Freitag, 22. April 2016

Natur- und Heimatkundewoche unterwegs - Out and about: nature and local history week

Bei strömendem Regen, Schnee und auch Sonne haben wir Natur- und Heimatkunde unterwegs gemacht.

Rain, snow and sun during our nature and "local" history (a bit further away this time then during our first block).


Einige Eindrücke

A few impressions



Besichtigung der Hauptstadt - Bern

Visiting Bern - the capital

Das Bundeshaus
Federal parliament building


 Der Bärenpark - hier Bärin Ursina. Wir lernen viel über Bären und ich erzähle den Mädchen auch die Sage wie die Stadt Bern zu ihrem Namen kam. Hier die Wikipedia-Fassung: 

Die bekannteste Legende ist die der Justingerchronik, laut der Stadtgründer Herzog Berchtold V. von Zähringen beschlossen habe, die Stadt nach dem ersten in den umliegenden Wäldern erlegten Tier zu benennen, das ein Bär gewesen sein soll. Ein Zusammenhang zwischen Bär und Bern hat keine linguistische Grundlage sondern ist eine Volksetymologie, die mit dem Bären im Berner Wappen illustriert wird.

Hier findet man eine genauere Version des Ursprunges des Namens Bern.


Bears and learning why there have always been bears in Bern.



Im Bahnhof in Bern gibt es eine Tafeln, die die alte Stadtmauer erklären und einige Teile der Mauer sind sichtbar. So kann man sich auch die Dimensionen besser vorstellen.

Some part of the old town wall are visible at the train station in Bern. Interesting and also it gives a good impresssion of the dimensions of the old town.





Wir haben die bekannte Biscuitfabrik Kambly besucht. Ein Stück Schweizer Tradition in Truebschachen im Emmental, Kanton Bern.

We visit the famous biscuits factory Kambly.




Der Beginn der "Güetzli" (Kekse)
The first biscuits



Es schneit
It's snowing


Wir konnten unser "Nordland"-Thema vertiefen und Tiere des Nordens beobachten (der Bär lebt zwar nicht nur im Norden).

Observing animals from the North.


Auch im Museum

Also at the museum



Bäume betrachten

Looking at trees


Reihernest

Heron's nest





Landschaften betrachten: Im Emmental

Looking at different regions: Emmental




Die Kirche von Wasen im Emmental.

The church of Wasen in Emmental.



In Wasen im Emmental gibt es noch viel traditionelles Handwerk:

Wir dürfen bei der Sattlerin zuschauen und sie erklärt uns viel über ihre Arbeit. Sehr interessant!


In Wasen in Emmental are many traditional craftsmen and women.

We have the great opportunity to talk to a saddler and to see her working.




Auch beim Örgelibauer dürfen wir zuschauen.

And we have the chance to talk with an accordion maker and to see him work. 



In Wasen befindet sich auch Swiss Tools (bekannte Schweizer Schraubenzieher, etc.)

Swiss Tools, another famous Swiss company.


Wir beobachten schon einen Maikäfer - eine Bauernregel besagt "Wenn Maikäfer im April fliegen, bleiben sie oft im Schmutze liegen". Recht wahr, die Mädchen haben den Maikäfer von der Strasse "gerettet" und auf den Baum gesetzt, schaut auch einmal sein schmutziges Gesicht an.


We see some may bugs.


Natürlich darf in dieser Woche auch das nicht fehlen: lernen wie die Menschen früher hier lebten. Stellvertretend für viele Epochen, die wir draussen und in Museum vertiefend betrachtet haben, hier die Jungsteinzeit.

And of course we looke at how people lived in our region long ago and not so long ago. Here is an impression of a neolithic village.


Kommentare:

herzhaft hat gesagt…

genial!

Eva hat gesagt…

Schöne Ausflüge und auch noch Schnee, wie nervig! Ich zeige meinen Studenten morgen ein kurzes Video über Bern. Sie lernen gerade etwas über die Schweiz.

CCETSI hat gesagt…

Danke!

CCETSI hat gesagt…

Ja, ist so ein Auf-und-Ab-Jahr, jetzt hatten wir einige Tage wieder sehr kalt und nun soll es für einige Tage wieder wärmer werden, bevor dann wieder sehr kalt vorausgesagt wird.